Und heute gehe ich nicht vor die Tür

Nach drei proppevollen Wochen freue ich mich schon seit Tagen auf heute. Die Beine baumeln lassen und ganz viel Zeit.

Zeit für eine langes Frühstück. Das Handy liegt missachtet auf dem Grund meiner Mary-Poppins-Tasche und da bleibt es auch bis morgen früh.

In meiner Lieblingszeitung, Die Zeit, gelesen. Die gönne ich mir als Printausgabe, da bin ich old-school.

In den neuen Materialien des Lieblings-VHS-Kurses versunken, der nach einer gefühlten Ewigkeit Sommerpause wieder begonnen hat und mir so viel Freude bereitet.

An den Blumenblättern gezupft, vom Bett aus in den grauen Himmel geguckt, der mich aber genauso wenig stört wie der seit gestern Mittag immer wieder einsetzende Regen. Mir ist gemütlich.

beginning

Gestrickt habe ich auch schon: Aufgestanden, einen großen Kaffee gekocht, und los gestrickt. Noch vor dem Frühstück.

Ein neues Projekt. Auf den Wunsch meiner Tochter für meine Tochter.

In mittelgrau, auf dicken Nadeln.

Rechte und linke Maschen, Zöpfe, verschränkte und übergehobene Maschen, Gerstenkornmuster. In jeder Reihe schön viel Abwechslung, damit es nicht langweilig wird. Und immer mittendrin:
Die Zopfmusternadel.

Siesta gehalten. Was ein Luxus.

Beim Durchschmökern der Bücherwand hängen geblieben an dem kleinen, aber feinen Gedichtband „Am Meer“. In einem Zug durchgelesen.

Den Zuschnitt eines neuen Kleides auf nächste Woche verschoben.

Am Abend Spaghetti mit Kürbisspalten, Chiliflocken und Pancetta gekocht. Den Speck habe ich gegen Garnelen ausgetauscht.

Was ein entspannter Tag!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s